Startseite » Unfallfahrzeuge » Frontscheibe wechseln

Frontscheibe wechseln

von Autoankaufregional

Die Frontscheibe wechseln kann Kosten von deutlich über 1.000 Euro verursachen. Das muss aber nicht sein, wenn die Kraftfahrer nach einem kleinen Steinschlag außerhalb des Sichtfeldes sehr schnell eine Smart Repair durchführen lassen. Diese kostet bei einer Teilkasko mit Selbstbeteiligung gar nichts. Allerdings muss der Schaden durch den Steinschlag klein genug sein und wirklich schnell behoben werden, bevor sich der Riss vergrößert (Zeitfenster: 24 – 48 h nach dem Schadenereignis). Wer zu spät reagiert, muss die Frontscheibe wechseln und Kosten in der betreffenden Höhe bezahlen, wobei diese auf die Höhe der Selbstbeteiligung einer Teilkasko limitiert sind.

 

Wie entsteht ein Schaden durch Steinschlag?

Der Steinschlag beschädigt die Windschutzscheibe und seltener Seitenscheiben, weil ein vorausfahrendes Fahrzeug ein Steinchen aufwirbelt. Bei Autobahngeschwindigkeit prallt das Steinchen mit mehr als 100 km/h auf die Frontscheibe, was für einen Riss genügt. Der Fahrer vernimmt einen deutlichen Knall und sieht meistens unmittelbar den Schaden im Glas. Der Riss kann sehr klein sein und muss sich nicht im Fahrersichtfeld befinden (siehe weiter unten): In so einem Fall ist die Smart Repair möglich. Dieser Riss wir aber sehr schnell größer. Er wächst binnen Stunden und wenigen Tagen auf eine Größe, welche die Smart Repair unmöglich macht. Der stattliche Riss ist ein gravierendes Sicherheitsrisiko, weil die Scheibe schlagartig splittern kann (ohne vollkommen zu brechen, das verhindert das Sicherheitsglas). Der Fahrer hat dann auf einen Schlag keine Sicht mehr. Außerdem ist die Frontscheibe ein tragendes Teil, sie versteift die Karosserie. Der Gesetzgeber schreibt daher bei einer bestimmten Schadensart vor, dass die Windschutzscheibe zu wechseln ist. Der Fahrer kann bei schneller Reaktion und einem sehr kleinen Riss an der richtigen Stelle Glück haben und muss weder die Frontscheibe wechseln lassen noch für die Smart Repair etwas bezahlen. Wenn er Pech hat und/oder zu spät reagiert, muss er die Frontscheibe wechseln und Kosten in genannter Höhe dafür tragen. Es ist daher zu empfehlen, beim kleinsten Steinschlag sofort die Scheibe zu überprüfen und eine Autoglaserei oder auch einen Dienstleister wie Pitstop aufzusuchen, der kompetent ermittelt, ob eine Smart Repair möglich ist. Er führt sie auch sofort durch, sie dauert rund eine halbe Stunde. Der Dienstleister rechnet mit der Versicherung des Kunden ab. Die Selbstbeteiligung einer Teilkasko wird in diesem Fall nicht in Anspruch genommen, weil den Versicherern daran gelegen ist, den kostengünstigen Weg der Smart Repair zu beschreiten. Diese kostet knapp 100 Euro. Man lässt ein Harz in den Riss laufen und härtet es unter UV-Licht aus. Ohne Smart Repair müsste die Glaserei alsbald die Windschutzscheibe austauschen, was bei einer Teilkasko trotz Selbstbeteiligung auch für die Versicherung mit erheblichen Kosten verbunden wäre.

 

Wann funktioniert Smart Repair, wann muss die Glaserei die Windschutzscheibe austauschen?

Die Voraussetzungen, wann eine Frontscheibe zu wechseln ist, definiert der Gesetzgeber. Eine Smart Repair ist unter folgenden Bedingungen erlaubt:

  • Der Riss darf sich nicht im im Fahrersichtfeld befinden. Dieses ist das Feld in 30 Zentimetern Breite genau über der Lenkradmitte, es wird unten und oben durch das Scheibenwischerfeld begrenzt.
  • Der Riss muss mindestens 10 Zentimeter vom Scheibenrand entfernt liegen.
  • Von den beiden Glasscheiben des Sicherheitsverbundglases darf nur die äußere beschädigt sein. Zwischen den Scheiben liegt eine Kunststofffolie.
  • Der Defekt darf maximal den Durchmesser eines Zwei-Euro-Stückes haben.


Wenn auch nur eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt ist, wäre die Frontscheibe zu wechseln.

 

Frontscheibe wechseln: Was kostet das?

Wie schon erwähnt kann eine Frontscheibe wechseln Kosten von 1.000 Euro und auch darüber verursachen. Doch nicht immer liegen diese so hoch. Der Preis hängt naturgemäß vom Modell und auch den Preisen der Autoglaserei oder sonstigen Werkstatt ab. Für den Golf 7 nennt beispielsweise der BVA (Bundesverband Autoglaser) als Preis 687 Euro, wenn Sie für diesen Wagen die Frontscheibe wechseln lassen. Andere Kleinwagen sind deutlich teurer, bei größeren Mittelklasse- und Premiumfahrzeugen werden die 1.000 Euro schnell überschritten. Teurer ist es, eine mit Fahrassistenztechnik ausgestattete Frontscheibe zu wechseln – beim erwähnten Golf 7 wären es 200 Euro mehr. Die Assistenzsysteme müssen die Kosten für einen Scheibenwechsel erhöhen, denn sie brauchen Sensoren für Regenwasser und Licht in der Scheibe. Vielfach sind auch hinter der Frontscheibe Kameras angebracht, die zu kalibrieren sind. Das macht es deutlich teurer, die Frontscheibe zu wechseln. Kamerabasierte Systeme helfen zum Beispiel dem Spurhalteassistenten, seine Aufgaben ordnungsgemäß zu verrichten. Bei einer Teilkasko – ein Steinschlag ist ein typischer Teilkaskoschaden – ersetzt die Versicherung natürlich auch die meisten Kosten für die Assistenzsysteme, jedenfalls diejenigen für Sensoren. Die übliche Selbstbeteiligung der Fahrer und Versicherungsnehmer – in der Regel 400 bis 800 Euro – wird aber fast immer komplett fällig. Es empfiehlt sich darüber hinaus, bei der Versicherung nachzufragen, welche Kosten sie genau übernimmt. Die Kalibrierung der Kamera hinter der Frontscheibe für bestimmte Fahrassistenzsysteme muss nicht in jedem Fall in der Versicherungsleistung enthalten sein.

 

Frontscheibe wechseln plus Upgrade

Da die Fahrer ohnehin ihre Selbstbeteiligung zahlen, wenn sie die Frontscheibe wechseln lassen, wäre zu überlegen, ob sie bei dieser Gelegenheit ein kleines Upgrade der Scheibe vornehmen lassen. So könnten sie sich bei der nächsten Scheibe bislang nicht vorhandene Assistenzsysteme oder auch eine Scheibenheizung gönnen.

 

Wie gehen Werkstätten vor, wenn sie die Frontscheibe wechseln?

Die Werkstatt deckt zuerst den Innenraum ab und entfernt alle Verkleidungsteile im Innenraum und den Rückspiegel. Das ist nötig, um Zugang zum Scheibenrahmen zu schaffen. Außen sind der Windfang unter der Windschutzscheibe, Gummileisten und die Scheibenwischer zu entfernten. Dann befreit der Mechaniker mit einem Draht oder ähnlichem Werkzeug die Scheibe von ihrer Verklebung. Sie lässt sich anschließend herausheben. Nun sind noch vorhandene Klebereste am Scheibenrahmen zu entfernen. Die Klebefläche wird nun am Autorahmen und an der Scheibe grundiert, dann trägt der Glaser auf die neue Windschutzscheibe einen Spezialkleber auf. Er setzt die Scheibe anschließend ein und montiert wieder alle Verkleidungsteile und Leisten. Der Kleber härtet rund drei Stunden lang aus. Erst nach 48 Stunden ist die neue Windschutzscheibe voll belastbar. Das Fahrzeug sollte in dieser Phase kaum bewegt werden. Jedenfalls darf die Karosserie keinen höheren Belastungen ausgesetzt werden, mit denen auf die Frontscheibe große Spannungen übertragen werden. Ein allzu forscher Fahrstil, Fahren über unebenen Untergrund und auch ein Anheben des Autos mit dem Wagenheber oder der Hebebühne sind in dieser Phase ebenso tabu sie einseitiges Parken auf einem Bordstein oder gar ein Besuch der Waschanalage. Sobald sich der Rahmen über Gebühr verwindet, entstehen Risse im Kleber. Dadurch hält die Scheibe nicht mehr richtig und wird auch undicht.

 

Frontscheibe wechseln: Was passiert mit den Vignetten?

Sie hatten auf Ihrer alten Frontscheibe Vignetten für die Umweltkennzeichnung und die Maut? Diese können Sie im günstigsten Fall durch den Autoglaser kostenlose ersetzen lassen. Selbst Versicherungen zeigen sich manchmal kulant und bezahlen diesen Posten. Auch die Behörden, die Mautvignetten bzw. Jahresvignetten für ihre Autobahnen ausstellen, ersetzen diese Vielfach, wenn Sie nachweisen, dass Sie die Frontscheibe wechseln mussten. Bei den Vignetten ist kostenloser Ersatz in vielen Fällen möglich. Bei Jahresvignetten gibt es praktisch nirgendwo ein Problem, bei kürzeren Laufzeiten sollen wohl Slowenien, Bulgarien und die Slowakei die Vignetten kostenlos ersetzen. Allerdings kann dieser Ersatz mit einem erheblichen administrativen Aufwand verbunden sein. In Österreich müssen Sie beispielsweise die Quittung für die Bezahlung der Vignette, die Vignette selbst (ausgeschnitten aus der alten Scheibe) und die Kopie der Werkstattrechnung für den Glaserauftrag vorlegen.

 

Fazit

Sollten Sie einen Steinschlag erleiden, fahren Sie umgehend zu einer Werkstatt und lassen Sie prüfen, ob die Smart Repair funktioniert oder Sie die Frontscheibe wechseln lassen müssen. Wenn das der Fall ist, müssen Sie in den sauren Apfel beißen – der Gesetzgeber will es so. Sie können Steinschläge nicht vollkommen vermeiden. Vielleicht überdenken Sie in diesem Kontext einmal die Selbstbeteiligung Ihrer Teilkaskoversicherung.

 

Weitere empfohlene Artikel

Empfohlene Beiträge